Lasercutting ist ein thermisches Verfahren – das bedeutet die Energie des Laserlichts muss von dem Material absorbiert werden. Die Menge von absorbierter Energie entspricht der Menge an Licht, die nicht vom Material reflektiert wird und nicht durch (semi-) transparentes Material durchgeht. Beispiel: Ein Spiegel reflektiert 100% des Laserlichts, ein Stück durchsichtiges Acryl lässt 100% des Laserlichts durch. Die Farben, die wir wahrnehmen sind die Wellenlängen, die ein Material reflektiert. Schwarze Gegenstände, zum Beispiel, reflektieren fast kein Licht, blaue Gegenstände reflektieren nur Licht im Spektrum 440-470nm. Das ganze andere Licht im sichtbaren Spektrum wird absorbiert. Wir haben einen blauen Laserstrahl, das heißt blaue Gegenstände reflektieren das Laserlicht am besten, während schwarze es am besten absorbieren. Zusätzlich absorbieren im Farbkreis komplementäre Farben zu blau (gelb, orange, rot) das ganze blaue Licht. Je mehr blaues Licht absorbiert wird, desto besser funktioniert unser Lasercutter. Acryl in undurchsichtigem weiß oder schwarz wird bis zu 2mm mit ansprechenden Ergebnissen geschnitten (gute Kantenqualität). Blaues Acryl funktioniert überhaupt nicht. Grün, rot, orange und gelb funktionieren zufriedenstellend, aber manchmal reagieren die Farbpigmente chemisch und erzeugen Blasen. Das ist kein farbspezifisches Problem, sondern ist vom Hersteller abhängig.